Interaktive Bürgerbeteiligung – Friedrichshain West

Herzlich willkommen auf den Seiten des Bezirksamtes Friedrichshain Kreuzberg zur zukunftsfähigen Entwicklung von Friedrichshain West.

Für die zukunfts- und bedarfsgerechte Entwicklung von Friedrichshain West erarbeitet das Büro Herwarth + Holz, Planung und Architektur, im Auftrag des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg, Fachbereich Stadtplanung, in Abstimmung mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Referat IV B, ein integriertes städtebauliches Entwicklungkonzept (ISEK).

Das ISEK ist eine inhaltliche, programmatische Richtschnur für das Förderprogramm Stadtumbau Ost, das künftig in Friedrichshain West zur Anwendung kommt. Allgemeines Ziel des Förderprogramms ist es, die Quartiere als lebenswerte und attraktive Orte für Wohnen, Arbeiten, Bildung und Freizeit nachhaltig zu stabilisieren und zukunftsweisend weiterzuentwickeln.

Auf dieser Seite konnten die Bürgerinnen und Bürger in einen interaktiven Dialog treten und ihre Ideen für die Entwicklung von Friedrichshain West mitteilen. Der über sechs Wochen andauernde Beteiligungsprozess ist nun abgeschlossen. Die gesammelten Hinweise können Sie auf der Ideenkarte nachverfolgen



Warum Förderung im Programm Stadtumbau Ost?

Mit den Finanzhilfen des Programms Stadtumbau Ost unterstützen die EU, der Bund und das Land Berlin die Bezirke bei der anspruchsvollen Aufgabe, ausgewählte Stadtquartiere an die Erfordernisse des demografischen und wirtschaftlichen Wandels sowie an die klimatischen Veränderungen anzupassen. Das Förderprogramm ist darauf ausgerichtet, mit Maßnahmen auf öffentlichen Flächen die vorhandenen Potenziale im Gebiet zu stärken und Probleme abzubauen.

Das Gebiet Friedrichshain West befindet sich in der Inneren Stadt Berlins – im Nordwesten des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg. Es schließt fast unmittelbar an die zentralen Bereiche der historischen Mitte an und liegt an der bedeutenden Ost-West-Achse Karl-Marx-Allee. Die Stärkung dieses Gebietes in der Inneren Stadt ist daher von gesamtstädtischem Interesse.

Mit Blick auf den Wohnungsneubau und die Bevölkerungsprognose für die kommenden Jahre sind bei der Entwicklung des Gebietes gravierende Mängel insbesondere im Bereich der sozialen Infrastruktur (z.B. zunehmende Kapazitätsdefizite bei Schulen und Kitas sowie steigender Bedarf an Freizeitangeboten für Jung und Alt) zu erwarten. Die Defizite sollen durch den Bau neuer bzw. die Qualifizierung bestehender Infrastruktureinrichtungen gemindert werden. Daneben sind auch eine Aufwertung der öffentlichen Räume und Grünflächen zur Erhöhung der Wohnqualität sowie die Schaffung von Bezügen zwischen den unterschiedlichen Nachbarschaften erforderlich.

Insgesamt soll die zukunfts- und bedarfsgerechte Entwicklung von Friedrichshain West zu einem lebendigen, vielfältigen und sozial ausgewogenen Wohn- und Lebensort unterstützt werden.

Hierfür ist die Erarbeitung eines integriertes städtebauliches Entwicklungkonzept (ISEK) erforderlich.



Was gehört zur Gebietskulisse Friedrichshain West?

Das Gebiet Friedrichshain West beinhaltet die Quartiere zwischen dem Volkspark Friedrichshain im Nordwesten und den Gleisen der Stadtbahn im Süden. Im Westen wird das Gebiet durch den Bezirk Mitte, im Osten durch die Straße der Pariser Kommune begrenzt. Es umfasst überwiegend den durch Wohnen genutzten Geschosswohnungsbau aus den 1960er bis 1980er Jahre. In südlicher Richtung nimmt der Gewerbeanteil bis zum Ostbahnhof zu.

Gebietsgröße: ca. 134 ha



Was ist ein integriertes städtebauliches Entwicklungkonzept (ISEK)?
Wozu dient es?

Das integriertes städtebauliches Entwicklungkonzept (ISEK) formuliert ein zukunftsfähiges Leitbild sowie daraus abgeleitete Entwicklungsziele und ist Grundlage für Verwaltungshandeln sowie stadtentwicklungspolitische Entscheidungen. Es ist die formale Voraussetzung für die Aufnahme des Gebietes Friedrichshain West in das Förderprogramm Stadtumbau Ost. Das Programm ermöglicht eine Finanzierung von öffentlichen Maßnahmen, welche im ISEK ausführlich dargestellt werden.

Was leistet das Konzept?
Das Entwicklungskonzept dient:

  • der Steuerung der mittel- bis langfristigen räumlichen Gesamtentwicklung des Fördergebietes,
  • der Benennung von Maßnahmen und Projekten,
  • der Festlegung von Prioritäten / zeitlichen Rangfolgen,
  • der Klärung von Verantwortlichkeiten und
  • der Abschätzung der voraussichtlichen Kosten



Wie geht es weiter?

Der Konzeptentwurf soll in nächster Zukunft mit Bürgerinnen und Bürgern sowie wichtigen lokalen Akteuren erörtert werden.
Ort und Zeitpunkt werden unter anderem auch auf dieser Website bekannt gegeben