Bürger*innen-Veranstaltung zum ISEK Friedrichshain West am 28.04.2016

Am Donnerstagabend, den 28.04.2016, lud das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg, Fachbereich Stadtplanung, zu einer Bürger*innen-Veranstaltung in die Aula der Ellen-Key-Schule ein.

Bei der Veranstaltung wurde der Entwurf des Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK) Friedrichshain West von Frau Victoria Hoedt vom Büro Herwarth + Holz mit einer Präsentation vorgestellt und erläutert. Neben der Beschreibung des Förderprogramms Stadtumbau Ost sowie des Aufbau und Zwecks eines ISEK wurden die Beteiligungsergebnisse, wichtige Stärken und Schwächen des Untersuchungsgebietes Friedrichshain West sowie Maßnahmenvorschläge für die zukünftige Entwicklung vorgestellt. Diese werden in einem nächsten Schritt mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt abgestimmt.

Einen sehr wichtigen Beitrag zum Entwurf des ISEK lieferten die zuvor gesammelten Ideen und Hinweise der interessierten Bürgerinnen und Bürger. Sie hatten die Möglichkeit, ihre Anregungen auf einer Ideenkarte oder per Postkarte, Brief bzw. E-Mail bis Ende März 2016 mitzuteilen. Im Ergebnis des Beteiligungsprozesses konnten insgesamt 86 Beiträge sowie ergänzend durch die Online-Beteiligung weitere 250 Bewertungen als Zustimmung oder Ablehnung gesammelt werden. Während der Präsentation wurden die am häufigsten genannten Beiträge vorgestellt und auch der Bezug zu daraus resultierenden Maßnahmenvorhaben erläutert.

Den Schwerpunkt der Abendveranstaltung bildete die an die Präsentation anschließende Rückfragen- und Diskussionsrunde, die Herrn Carl Herwarth v. Bittenfeld vom Büro Herwarth + Holz moderierte. Hier bot sich die Gelegenheit mit den für die Stadtentwicklung im Gebiet Friedrichshain West relevanten Vertreter*innen der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt sowie des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg über die zukünftige Entwicklung im Stadtteil zu sprechen. Im Podium waren dazu Herrn Dr. Jochen Lang, Leiter der Abteilung IV der Senatsverwaltung, sowie der Herrn Hans Panhoff, Bezirksstadtrat für die Abteilung Planen, Bauen und Umwelt, vertreten. Darüber hinaus waren u.a. auch die Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann sowie die Geschäftsführerin der WBM - Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH Christina Geib an der Diskussion beteiligt. Neben Rückfragen zum ISEK sowie weiteren Maßnahmenvorschlägen, war das Hauptanliegen für viele vor allem das Thema der Nachverdichtung im Gebiet, welches leider im Rahmen der Veranstaltung zum ISEK-Entwurf nicht abschließend diskutiert werden konnte. Aufgrund des großen Interesses wurden die Neubauvorhaben der WBM bei Tagesordnungspunkte der öffentlichen BVV-Sitzungen am 18.05.2016 und 26.05.2016 diskutiert. Weiterführende Informationen finden sie hier (Drucksache DS/2147/IV, DS/2214/IV und DS/2225/IV). Auch zu künftigen Terminen lädt das Bezirksamt recht herzlich.

Weitere Informationen rund um die Bürger*innen-Veranstaltung finden Sie hier:

  • Download der Präsentation zum Entwurf des ISEK Friedrichshain West
  • Link zum Artikel der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt.

Die Veranstalter bedanken sich vielmals für die Beteiligung an der Ideensammlung und der zahlreichen Teilnahme an der Bürger*innen-Veranstaltung.


Vielen Dank für Ihre Ideen und Hinweise

Die interaktive Ideensammlung ist nun abgeschlossen. Zunächst einmal möchten wir Ihnen recht herzlich für Ihre konstruktiven Beiträge danken. Ein besonderes Interesse Ihrerseits lag bei den Handlungsthemen 'Soziale und kulturelle Infrastruktur' sowie 'Öffentlicher Raum, Grün- und Freiflächen'.

Damit Sie auch weiterhin informiert bleiben, können Sie sich gerne in den E-Mail-Verteiler eintragen.


Stadtumbau-Gebiet Friedrichshain West wird aktiv

In der Pressemitteilung vom 11.09.2015 gab der Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Andreas Geisel, bekannt, dass acht neue Gebiete in das Städtebauförderprogramm Stadtumbau aufgenommen werden sollen. Es wird beabsichtigt, die beiden z.Z. inaktiven Stadtumbau-Ost-Gebiete 'Karl-Marx-Allee Nord und Süd' und 'Ostbahnhof Nord' zusammenzulegen und gemeinsam als neues Programmgebiet 'Friedrichshain West' für eine Förderung vorzusehen. Damit würde die Entwicklung des Gebietes Friedrichshain West über eine Finanzierung öffentlicher Maßnahmen unterstützt werden.

Senator Andreas Geisel sagte dazu:
"Mit der Aufnahme neuer Fördergebiete können wir die großen Herausforderungen der wachsenden Stadt angehen. Wir werden den Stadtumbau im Kontext des Wohnungsneubaus nutzen, um künftig noch stärker begleitende Maßnahmen zu fördern, die zur Verbesserung des Wohnumfeldes beitragen – dies sind vor allem Bildungseinrichtungen. Außerdem werden wir den sozialen Zusammenhalt, die Lebenschancen der Bewohnerinnen und Bewohner und das bürgerschaftliche Engagement in Gebieten mit besonderem Entwicklungsbedarf stärken."

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier.

Darüber hinaus finden Sie einen weiteren Artikel auf der Stadtumbau-Website von Berlin hier.